ZeTeM > Arbeitsgruppen > AG Optimierung und Optimale Steuerung > AO-Car

AO-Car: Autonome, optimale Fahrzeugnavigation und -steuerung im Fahrzeug-Fahrgast-Nahbereich für den städtischen Bereich

Projektlaufzeit: seit September 2016
Kontakt: Prof. Dr. Christof Büskens
Mit der Strategie „automatisiertes und vernetztes Fahren“ hat die Bundesregierung im September 2015 die Weichen für neue Innovationen in der Automobilbranche gestellt. Ziel ist, dass die Schlüsseltechnologien der Mobilität 4.0 in Deutschland entwickelt, erforscht, getestet und produziert werden.

Als großer deutscher Automobilstandort möchte das Land Bremen diesen Weg begleiten und Themen rund um das autonome Fahren besonders fördern.

Ziel von AO-Car ist die Entwicklung von autonomen und optimalen und damit sicheren Fahrmanövern für (Elektro-)Autos im Stadtverkehr. Dabei sollen unterschiedliche Manöver, die besonders im fahrgastspezifischen Assistenzbereich relevant sind, modelliert, auf einem realen Fahrzeug bestmöglich umgesetzt und getestet werden. Zu solchen Manövern gehören echtzeitfähige Brems- und Ausweichstrategien, automatisches Einparken, selbständige Parkplatzsuche, Engstellenassistenten, Brems- und Fahrspurassistenten.





AO-Car: Transfer von Weltraumtechniken in Anwendungen auf der Erde

Das Fahrzeug

Ein VW Passat GTE (Plug-in-Hybrid) wurde mit zusätzlichen Sensoren ausgestattet, um zusätzliche Informationen über seine Umgebung zu erhalten. Außerdem wurde serienmäßige Sensorik freigeschaltet, damit unsere Algorithmen diese Daten verwenden können.

Die Steuerung

Der in der Arbeitsgruppe entwickelte ESA-NLP-Löser WORHP berechnet optimale Fahrmanöver
Kernthema der Arbeitsgruppe Optimierung und Optimale Steuerung im Projekt AO-Car ist die Bestimmung von Fahrkurven für das Auto -- und die tatsächliche Übertragung der mathematischen Lösungen auf die Lenkung und das Gaspedal. Auf Grundlage der Sensorinformationen kann das Auto navigieren, Hindernissen ausweichen und verschiedene Fahrmanöver durchführen.


Zeitleiste

Fahrerlaubnis 19. Mai 2017: Der Senator für Verkehr überreicht die Ausnahme-Fahrerlaubnis
Aktuell arbeiten die Kolleginnen und Kollegen an einer MPC-basierten Steuerung, die schnell reagieren kann, aber auch in der Lage ist komplexe Hindernisse zu berücksichtigen.

Pressestimmen

Die vielen Anfragen von Presse und Fernsehen zeigen, dass das Thema autonomes Fahren starkes Interesse hervorruft.

Das Team

Prof. Dr. Christof Büskens 
Raum: MZH 7220
Telefon: 218-63861
E-Mail: bueskens@math.uni-bremen.de 
Dr.-Ing. Mitja Echim 
Raum:  MZH 7255
Telefon: (0421) 218-63865
E-Mail: mitja@math.uni-bremen.de
Dr. Matthias Knauer 
Raum: MZH 7245
Telefon: 218-63863
E-Mail: knauer@math.uni-bremen.de
Laura Sommer 
Raum: MZH 6050
Telefon: 218-64357
E-Mail: l.sommer@uni-bremen.de
Matthias Rick 
Raum: MZH 6050
Telefon: 218-64356
E-Mail: mrick@math.uni-bremen.de
Kai Wah Chan 
Raum: MZH 7250
Telefon: 218-63869
E-Mail: kchan@math.uni-bremen.de
Margareta Runge 
Raum: MZH 2080
Telefon: 218-63813
E-Mail: m.runge@uni-bremen.de
Kai Schäfer 
Raum: MZH 2080
Telefon: 218-63823
E-Mail: kai.schaefer@uni-bremen.de
Andreas Cobus 
Raum: MZH 7250
E-Mail: acobus@uni-bremen.de
Benjamin Wagner

Förderung

Die Förderung des Projekts AO-Car erfolgt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Der Mittelgeber ist die Abteilung Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Ziel ist es dabei, entwickelte Methoden der Autonomie und der Optimierung aus weltraumbezogenen Forschungsprojekten auf der Erde nutzbar zu machen.

Projektpartner

Das Thema AO-Car wird an der Universität Bremen von drei Arbeitsgruppen bearbeitet: Forschungspartner ist das Institute of Space Technology and Space Applications (ISTA) der Universität der Bundeswehr München, wo Mitarbeiter von zwei Lehrstühlen an AO-Car arbeiten: