Förderung und Fortbildung

Schülerförderung

  1. Kinder-Uni 2008, 2011 (Archäologische Mathematikwerkstatt), 2012 (Jenny Cramer & Ole Eley: Würfel basteln), 2013 (Thomas Janßen & Ole Eley: Fußbälle unter die Lupe nehmen), 2014 (Jenny Cramer & Daniela Behrens: Archäologische Mathematikwerkstatt), 2015 (Daniela Behrens & Nele Stubbemann: Bauen, schauen, denken: Geometrie im Kopf)
  2. Mathe-Camp: Förderung rechenschwacher Kinder einer Oberschule in Bremen (2009, 2010, 2011, 2012)
  3. Schülerseminar für talentierte und interessierte Schülerinnen und Schüler: Forschen in der Mathematik, Einblicke in die tropische Geometrie (Herbst 2010, Masterarbeit von Tim Haga in Kooperation mit Prof. Eva Feichtner)
  4. Vorbereitende Begleitung des Projekts Matheforscher der Stiftung Rechnen für den Raum Bremen, an dem zwei Bremer Oberschulen beteiligt sind.
  5. Forschertage: Angebot für Schulklassen 5/6 im matelier (laufendes Angebot, das von Studierenden durchgeführt wird)
  6. Mathematikwerkstatt: Ein Angebot für Leistungskurse von Studierenden aus dem Projekt Forschenden Lernens (aktuell, 2012)

Lehrerfort- und Weiterbildung

  1. Sommer-Uni 2009: Arbeiten mit dem Bildungsplan in der Qualifikationsphase und Stochastik experimentell.
  2. 2009: ein Schilftag zum Umgang mit dem Bildungsplan mit Materialien.
  3. Förderung mathematischer Begabungen
  4. 2011/2012: Fortbildung im Rahmen der Offensive Bildungsstandards (Konstruktion guter Aufgaben, Sprache und Mathematiklernen, Basiskompetenzen fördern)
  5. 2012/2013: Fortbildung im Rahmen der Offensive Bildungsstandards
  6. 2013/2014: Fortbildung im Rahmen der Offensive Bildungsstandards
  7. Impulsreferat Sinus NRW in Essen zur Förderung von interessendichten Situationen in der Sekundarstufe II
  8. Fortbildung von Moderatoren in Bayern (DZLM-Angebot): Fortbildung von Lehrkräften ohne Mathematikstudium.

Praxisprojekte

Mathematik-Kalender (zusammen mit Gerd Walther, Kiel)

13 Kinder-Poster eines bundesweiten Posterwettbewerbs wurden vom Friedrich-Verlag für einen (immerwährenden) Kalender zum Jahr 2000 ausgewählt. Für diesen Kalender habe ich zusammen mit Prof. Gerd Walther (Universität Kiel) Mathematikaufgaben rund um das Thema Kalender entworfen, die vielfältige Zugänge zu diesem Sachgegenstand und zu seinen Wurzeln in verschiedenen fachinhaltlichen Bereichen eröffnen. Die 12 thematisch ausgerichteten Aufgabengruppen z.B. zum Freitag den 13., zu den kirchlichen Festen oder zu Mond- und Sonnenjahr und der Informationstext sind auch als didaktische Anregung für fächerübergreifende Projekte gemeint, in denen ein Sachgegenstand aus historischer, kultureller, religiöser, physikalischer und mathematischer Sicht betrachtet wird.

Mathematik inszenieren

Anlässlich des weltweiten mathematischen Jahres veranstaltete das Institut für Mathematik und ihre Didaktik zusammen mit der Phänomenta einen Wettbewerb für Schulklassen und Projektgruppen in Schleswig-Holstein. Im Oktober 2000 war das Mathematik-Museum (Beutelspacher, Gießen) drei Wochen in der PHÄNOMENTA zu Gast. Während dieser Zeit fand die Jurierung von Wettbewerbsbeiträgen eines Klassen- und Projektgruppenwettbewerbs statt und ergänzend dazu eine Vortragsreihe zu mathematikbezogenen Themen.

Curriculumentwicklung

Entwicklung des Bildungsplans in einer Arbeitsgruppe bestehend aus Lehrkräften, einem Vertreter des LIS und MathematikdidaktikerInnen.

Matelier (in Kooperation mit Prof. Dagmar Bönig, FB12 der Universität Bremen)

Aufbau eines didaktischen Zentrums an der Universität Bremen, finanziert durch die Bildungsbehörde des Landes Bremen (Senatorin), die Universität Bremen und den Fachbereich 03 für Mathematik. Das matelier ist ein Raum im MZH (2495), der ein breites Spektrum didaktischen Materials für Studierende und Lehrkräfte bereithält (seit 2011)

http://www.matelier.uni-bremen.de

Kontakt

Hier finden Sie meine Kontaktinformationen.