Die Mathematik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Verwaltung des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Informatik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Mathematik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Universität Bremen


INHALT & PFAD:
Startseite Textformat


Für den Fall, dass Ihr Computer das entsprechende Format nicht angezeigen kann, können Sie sich hier das Dokument als unformatierte Textausgabe ansehen.

(Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass gewisse Dokumente nicht als Textalternative zur Verfügung stehen.)


Download:
Download Mathematik ist überall. Das Bremer Programm zum Jahr der Mathematik 2008 (Stand 9.2.08) (application/pdf 1.3 MB)


Textalternate  Mathematik ist überall. Das Bremer Programm zum Jahr der Mathematik 2008 (Stand 9.2.08)
Fulltext:
Mathematik ist ĂĽberall.
Das Programm
Inhaltsverzeichnis
GruĂźwort
Vorwort
Programm
Eröffnungsveranstaltung
Ausstellungen
Mathematik zum Anfassen
Kannste auch!
Kunst und Wissenschaft
Circus Quantenschaum
Mathe aus Hollywood
Schule und Wissenschaft
Kooperation Uni – Schule
Mathemobil
Bremer MatheBox
Klingende Zahlen
Workshops
Vorträge
Warum braucht der chinesische
Kalender keinen 29. Februar?
Mathematik der Macht
Mathematik für’s Leben
Markov-Ketten und Google page ranking
Lesung mit Dietmar Dath
Mathematik auf dem Weg zu einer
dritten Kultur?
Lange Nacht der Mathematik
Mathematik-Soiree
Wettbewerbe
Känguru
Mathe erleben!
3
4
5
6
9
10
13
14
18
19
21
22
24
24
25
25
26
27
28
29
30
32
01
Zunächst scheint es, dass die Mathematik nur in
wenigen Bereichen unser Leben bestimmt. Doch
beim genauen Hinsehen, ob im Café beim Wechselgeld zählen, bei der Computerarbeit oder beim
Einstudieren einer Klaviersonate, stellen wir fest,
dass sie unser ständiger Begleiter ist. Die Mathematik ist die Wissenschaft der Verhältnisse und
Proportionen, der Raum- und Zahlengrößen.
In der Architektur und Kunst wurde in den unterschiedlichen Epochen vielfach mit dem Goldenen
Schnitt als IdealmaĂź gearbeitet, er ist der Inbegriff
fĂĽr Ă„sthetik und Harmonie. Der Vitruvianische
Mensch von Leonardo da Vinci, der sich auf der RĂĽckseite auf einer der Ein-Euro-MĂĽnzen befindet, ist das
wohl populärste Beispiel.
Bei der Gestaltung eines Programmheftes wird auf
harmonische Proportionen Wert gelegt. Die
Flächenaufteilung – das Verhältnis von bedruckten
zu freien Flächen und zur Gesamtfläche – ist neben
anderen Faktoren ein wichtiges Gestaltungselement.
Auch hier geht es um die richtige Aufteilung, die
dem Auge die Lesbarkeit des Textes erleichtern soll.
Mathematik ist eben ĂĽberall zu finden.
Ich bin ein Teil des Teils, der existiert,
allein und doch vernetzt im Sein des Ganzen.
Immerzu gehorchend, immerzu gebietend,
dem Kleinsten und dem Größten ähnlich,
bin ich ein Teil des Teils, der existiert.
Chantal Spleiss
GruĂźwort
Mit dem Wissenschaftssommer im „Jahr der Geowissenschaften 2002“ begann die Bremer Beteiligung an den bundesweiten Aktivitäten zum Dialog
zwischen Wissenschaft und Bevölkerung. Höhepunkte waren die Eröffnungsveranstaltung auf dem
Domshof in Bremen und die Fahrt mit dem Binnenschiff Jenny als „Geoschiff“ über Flüsse und Kanäle in
Deutschland. Die dadurch gewonnenen praktischen
Erfahrungen und Ideen dienten als Grundlage fĂĽr den
gemeinsamen Antrag von Bremen und Bremerhaven
zur „Stadt der Wissenschaft 2005“ und waren mit
ausschlaggebend fĂĽr den Gewinn des Wettbewerbs.
Im „Jahr der Geisteswissenschaften 2007“ wurde zum
ersten Mal ein lokales Bremer Programm zu den
bundesweiten Wissenschaftsjahren entwickelt und
durchgeführt. Die positiven Erfahrungen und Rückmeldungen aus der Bevölkerung ermutigen uns, auch
für das „Jahr der Mathematik 2008“ ein gemeinsames Programm für Schulen, Kinder und Jugendliche sowie für die gesamte Bevölkerung anzubieten.
Das von vielen Institutionen getragene Angebot
finden Sie in dieser BroschĂĽre.
Die beteiligten Einrichtungen laden Sie sehr herzlich
zu den vielfältigen Veranstaltungen im „Jahr der
Mathematik 2008“ ein. Machen Sie mit und tauchen
Sie ein in die Geheimnisse der Mathematik.
Prof. Dr. Gerold Wefer,
Haus der Wissenschaft
www.wissenschaftsjahre-bremen.de
Besonderheiten
Bremer Knoten
Alhambra und die Geometrie der Ebene
Stadtrundgang „Ach du grüne Neune!”
Das Matheschiff
Die Lange Nacht der Museen
Ausblick 2. Jahreshälfte
Der Schwarm
Mathe auf dem Viertelfest
Fehler Fertuschen
Kinder fassen Mathe an
Platonische Körper
MatheKings und Queens
Internationale Mathematik Olympiade
Freie Hansestadt Bremen
Veranstaltungskalender
Veranstaltungsorte
Mitstreiter
02 03
34
35
36
37
39
40
41
42
43
43
44
46
47
48
54
56
… ausgerechnet Mathematik!
Eröffnungsveranstaltung | Revue
Revue zum Auftakt des „Jahres der Mathematik“,
moderiert von Peter LĂĽchinger (bremer
shakespeare company) und Professor der Mathematik Dr. Heinz-Otto Peitgen (Universität Bremen)
Wenn das Flugzeug fliegt, die Brücke trägt, die Bank
Zinsen zahlen kann, das Hochhaus gen Himmel
wächst und die Bahn pünktlich kommt, ist wenig
Magie und viel Mathematik im Spiel. Was die
Mathematik kann und woran Mathematiker an
Hochschulen und Universitäten forschen, wird im
„Jahr der Mathematik“ in vielen Veranstaltungen
auch für alle verständlich, die bei Mathe immer ein
wenig blass werden. Am 9. Februar feiert Bremen die
Eröffnung des vom Bundesministerium für Bildung
und Forschung ausgerufenen „Jahres der Mathematik“ in der Kulturkirche St. Stephani. In einer
bunten Revue geht es mit viel SpaĂź um Mathematik,
Schönheit, Mode, Musik und Milchmädchenrechnungen.
Sa 09.02.2008
19.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)
Kulturkirche St. Stephani
Eintritt: 5 Euro
Vorwort
Das Bundesministerium fĂĽr Bildung und Forschung
hat 2008 zum „Jahr der Mathematik“ ausgerufen.
„Ausgerechnet Mathematik“ wird sich mancher
denken und trifft damit genau den Titel der Bremer
Auftaktveranstaltung. Bremen beteiligt sich an
diesem Wissenschaftsjahr mit einem umfangreichen
Programm. Das ganze Jahr über wird es Veranstaltungen geben, die unter dem Motto „Der Mathematische
Blick“ weniger auf die über 2500-jährige Tradition
dieser Wissenschaft zurĂĽckblicken wollen; sondern
vielmehr den Blick auf die Schönheit der Mathematik
selbst sowie auf aktuelle Anwendungen richten.
Denn Mathematik ist mehr als nur Rechnen: Mathematik ist eine Schlüsseltechnologie der Zukunft –
kaum eine technische, industrielle oder medizinische
Entwicklung ist inzwischen ohne die UnterstĂĽtzung
durch mathematische Forschung möglich.
Lernen Sie Mathematik zum Anfassen in der gleichnamigen Ausstellung kennen; lassen Sie sich bei
einem Sommerspaziergang durch die Wallanlagen
von der Schönheit geometrischer (Blumen)Muster
verzaubern oder entdecken Sie die mathematischen
Seiten der Stadt bei einer FĂĽhrung unter dem Titel
„Ach du grüne Neune“. Auf jeden Fall aber sollten Sie
mit einem Programm zum „Jahr der Mathematik“
rechnen, das ebenso unterhaltsam wie ĂĽberraschend
Anwendungsgebiete und Nutzen von Mathematik
erlebbar macht.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß – bei der Lektüre des
Programms und bei Ihren StreifzĂĽgen durch die
Mathematik.
Prof. Dr. Peter MaaĂź
Universität Bremen
04 05
Mathematik zum Anfassen
Interaktive Ausstellung
Die „Mathematik zum Anfassen“ des Mathematikum
Gießen öffnet eine neue Tür zur Mathematik.
Besucher jeden Alters und jeder Vorbildung experimentieren: Sie legen Puzzles, bauen BrĂĽcken, zerbrechen sich den Kopf beim Knobelspielen, entdecken an
sich den Goldenen Schnitt, schauen einem Kugelwettrennen zu und stehen in einer Riesenseifenhaut.
So führen sie alleine oder in Gruppen selbständig
Experimente durch und erleben ganz direkt und
unmittelbar mathematische Phänomene.
Die Ausstellung hat einen legendären Ruf. Die 1994
von Professor Beutelspacher und seinem Team
begrĂĽndete Sammlung hat sich zu einer begehrten
Wanderausstellung entwickelt und war auĂźer in
Deutschland auch schon in den Niederlanden, in
Ă–sterreich, Luxemburg und Kanada zu sehen. Ăśber
eine Million begeisterte Besucher haben die bisherigen Ausstellungen besucht.
Viele Objekte, Mitmachstationen und Rätselecken
laden dazu ein, Mathematik einmal anders zu
erleben: Ausprobieren, Experimentieren, Basteln und
Knobeln. Es geht nicht um richtig oder falsch,
sondern um Spielen und Erleben! VerblĂĽffende
Experimente zeigen wie schön und spannend
Mathematik sein kann.
> > >
Mo 25.02.2008 bis So 02.03.2008
Mo – Fr 9.00 – 18.00 Uhr
Sa 10.00 – 18.00 Uhr
So 10.00 – 14.00 Uhr
(Abendtermine nach Absprache möglich!)
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus Vegesack
Veranstalter:
Kinder- und Jugendprojekt Tohuwabohu/
BĂĽrgerhaus Vegesack
SchĂĽler (bis 18 Jahre): 3 Euro
Erwachsene: 4 Euro
Familien: 10 Euro
Anmeldung fĂĽr Gruppen erforderlich:
0421-659970
Mathematik zum Anfassen
Eröffnungsvortrag
Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Direktor des
Mathematikum GieĂźen fĂĽhrt mit einem Vortrag
in die Exponate der Ausstellung „Mathematik zum
Anfassen“ ein und erläutert ihre Grundidee.
Eintritt: 5 Euro
(für Lehrkräfte innerhalb der Lehrerfortbildung des
LIS Bremen nach Anmeldung frei)
Mo 25.02.2008
16.00 Uhr
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus Vegesack
06 07
08 09
„Kannste auch!“
Mathe fĂĽr Kids
Die Mitmachausstellung im Haus der Wissenschaft
in der Sandstraße gibt allen Kindern von 6–12 Jahren
die Möglichkeit, Mathematik anzufassen und auszuprobieren. Ganz ohne Noten und Schulstress!
Hier wird das 1x1 ausprobiert, das Geheimnis der
Geschwindigkeit gelĂĽftet, werden LeonardobrĂĽcken
im groĂźen MaĂźstab gebaut, wird die Weltzeit
erläutert, die wunderbare Welt der Spiegelebenen
ausprobiert und vieles mehr.
Vormittags ist die Ausstellung fĂĽr angemeldete
Schulklassen geöffnet, nachmittags und samstags
freuen wir uns auf Neugierige von 0 bis 100 Jahre.
Ergänzt wird das Programm am Samstag durch
Workshops fĂĽr Kinder und Kinder mit Eltern. Das
Workshop-Programm wird ab Mitte April auf der
website des Hauses der Wissenschaft veröffentlicht:
www.hausderwissenschaft.de
Anmeldung unter:
kannsteauch@hausderwissenschaft.de
oder telefonisch unter: 0421-218-65999
Veranstalter:
MARUM-Unischullabor, Haus der Wissenschaft
Mo 05.05.2008 – Mi 09.07.2008
Mo – Fr 9.00 – 13.00 Uhr für Schulklassen
(nach Anmeldung)
Mo – Fr 13.00 – 19.00 Uhr und
Sa 9.00 – 19.00 Uhr für alle
Haus der Wissenschaft
1110
YES – alles kehrt wieder
Circus Quantenschaum
Staub, MĂĽll und Unordnung ist ĂĽberall: in der Luft, in
der Erde, im Wasser, auf der StraĂźe, in der Wohnung
und in uns. Ăśberall ist etwas, das weggeputzt werden
muss. Zähne werden geputzt, Haare werden gestutzt.
Keimfrei, lupenrein, porentief. Und doch kommt er
immer wieder, nicht zuletzt durch uns selbst. Auch
in unseren Erinnerungen, GefĂĽhlen und Gedanken
sammeln wir allerlei Schrott.
YES – widmet sich den nie endenden Aufgaben des
In-Ordnung-Bringens und Putzens. YES bricht mit der
Illusion, das Chaos aufheben zu können. Wissenschaftler haben über diese Phänomene Theorien entwickelt, der Circus spielt mit ihnen und entwickelt
kĂĽnstlerische Formen der Verwandlung.
Am Ende ist es es einfach nicht wert, dass du versuchst, das Leben wegzuputzen. Es nĂĽtzt nichts.
Denn alles was du sagst und tust ist da – für immer.
Es hinterlässt Tatsachen. Ist doch eigentlich ganz klar:
Es gibt kein Ding wie „Nichts“. Mag es noch so winzig
klein sein. Es bleibt. Letztendlich denke ich, dass das
„Nein“ nicht mehr besteht, es gibt doch nur das „Ja“.
(Sally Potter)
Veranstalter:
bremer shakespeare company
19 Euro, ermäßigt 13 Euro
ab 5 Personen 2 Euro Ermäßigung pro Person
So 09.03.2008 bis So 06.04.2008
Mi – So 20.00 Uhr
außer Do 13.03.2008, zusätzlich Mo 24.03.2008
öffentliche Proben
12. + 19. + 26.02.2008
20.00 Uhr
Concordia
Quantenschaum 008 + Denkraum
Wer putzt denn nun fĂĽr uns?
Vortragsperformance
Mit Barbara Duden, Johannes Beck,
Yannick Mercoyrol und KĂĽnstlern von
Circus Quantenschaum
Veranstalter:
bremer shakespeare company
8 Euro, ermäßigt 5 Euro
So 17.02.2008
11.00 Uhr
Concordia
Mathe aus Hollywood
A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn
Selbst Hollywood ist inzwischen auf die Mathematik
gekommen.
Der bewegende Film „A Beautiful Mind“ handelt
von dem dramatischen Schicksal des wirklichen und
noch lebenden Mathematikers John Nash. Als junger
Mann machte Nash geniale Entdeckungen, erkrankte
dann an Schizophrenie und verbrachte mehrere
Jahre in Anstalten.
Nach langem Kampf konnte er mit Hilfe seiner Frau
die Krankheit ĂĽberwinden und erhielt 1994 den
Nobelpreis für Ökonomie für seine revolutionären
Arbeiten zur so genannten Spieltheorie.
Ăśber das wirkliche Leben von John Nash und seine
revolutionären Entdeckungen zur Spieltheorie wird
in einem kurzen Vortrag Prof. Dr. Dr. Ulrich Krause von
der Universität Bremen berichten. Die Spieltheorie
und der Begriff des „Nash-Gleichgewichts“ haben
inzwischen viele Anwendungen gefunden, vom
Alltagsleben ĂĽber Wirtschaft und Politik bis hin zur
Evolution von Lebewesen. Also: Geeignet auch fĂĽr
Mathe-Muffel!
Veranstalter:
Schauburg Bremen
Do 03.04.2008
17.00 Uhr
Schauburg Bremen
12 13
Quantenschaum 008
Wenn es auch Tollheit ist, es hat Methode.
Die Entropie ĂĽberlisten und eigenen Vorteil aus der
zunehmenden Unordnung der Welt ziehen.
Mit Mathematikern der Universität Bremen und
KĂĽnstlern von Circus Quantenschaum
Veranstalter:
bremer shakespeare company
8 Euro, ermäßigt 5 Euro
Di 01.04.2008
20.00 Uhr
Concordia
Ab 1. April präsentieren Wissenschaftler und
Lehrerinnen auf der Internetseite
www.mathe-in-bremen.de Projekte und Ideen
fĂĽr Schulen, Lehrer und SchĂĽler. Hier stellen
sich unter anderem Bremer Mathematikerinnen
vor und erläutern allgemein verständlich
ihre Arbeit.
Ein Forum unterstĂĽtzt mathematische Events
in Schulen, z.B. bei Schulfesten, Tagen der offenen
TĂĽr usw. AuĂźerdem bieten ĂĽber die Webseite
Studierende der Mathematik als Mathe-Botschafter
Schulen ihre UnterstĂĽtzung an, indem sie z.B.
Workshops leiten oder Vorträge halten.
Mo 10. bis Mi 12. März 2008
Kinder-Uni 2008
Vorlesungen und Labore fĂĽr Kinder von
8 bis 12 Jahren
Ticketverkauf ab 16. Februar um 11.00 Uhr
im Haus der Wissenschaft
Mi 12. März 2008, 12.30 Uhr
Mathematik zum Mittag
Den Eltern der an der KinderUni teilnehmenden
Kinder zeigt Klaus Lies, ausgehend von bekannten
Themen der Schulmathematik, spannende und
unterhaltsame Beispiele aus verschiedenen Gebieten
der Mathematik, unter anderem anhand von Arbeiten
aus Jugend forscht und der Mathematik-AG.
Veranstalter:
Universität Bremen, innerhalb der Kinderuni
GW2, Universität Bremen, Raum B 2900
www.kinderuni.uni-bremen.de
15
Kooperationen
zwischen Universität und Schule
Mathe steht 2008 im Mittelpunkt – auch bei vielen
Veranstaltungen der Universität Bremen an
der Schnittstelle zur Schule. Die Kooperationsstelle
Uni – Schule (KUS) koordiniert die Einzelangebote
und gewährleistet so einen stetigen Austausch zwischen Uni und Schule. Innerhalb des Programms
bieten Wissenschaftlerinnen außerschulische Lernorte für Schüler in den Instituten und Fachbereichen auf dem gesamten Campusgelände und
in ausgewählten Schulen an.
So ist in der Kinder-Uni der 12. März der Tag der
Mathematik und im Programm der Sommerakademie wird es sowohl von der Universität Bremen
als auch von der Jacobs University Bremen mehrere
interessante Mathematik-Kurse geben. Auch im
Fortbildungsangebot für Lehrer (z.B. SommerUniversität, Lehrerakademie) wird die Mathematik
2008 natĂĽrlich im Mittelpunkt stehen.
Eine Ăśbersicht findet man unter:
www.kus.uni-bremen.de
14
im Herbst
Lehrerakademie
Eine bundesweite Lehrerfortbildung unter der
Leitung des bekannten und vielfach ausgezeichneten
Bremer Mathematikers Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen
mit attraktivem Rahmenprogramm.
Anmeldung und Information:
www.lehrerakademie.uni-bremen.de
Wissenschaft und Schule
Weiteres ĂĽber die Schnittstelle Wissenschaft und
Schule erfahren Sie, wenn Sie die Veranstaltungen
der gleichnamigen Reihe im Haus der Wissenschaft,
SandstraĂźe 4/5, 28195 Bremen besuchen.
Sie findet am ersten Mittwoch im Monat
um 17.00 Uhr statt und begann am 6. Februar
mit dem Thema „Mathematik in Bremen“:
Wissenschaftlerinnen, Lehrer und KĂĽnstlerinnen
stellen Projekte fĂĽr Schulen vor.
17
Mo 10. bis Mi 12. März 2008
Einblicke
Naturwissenschaftliche und mathematische Studiengänge stellen sich vor. Ein Projekt zur Studienorientierung für Schüler der Gymnasialen Oberstufe.
Anmeldung und Information:
www.einblicke.uni-bremen.de
Do 10. und Fr 11. Juli 2008
SommerUniversität
Lehrerfortbildungsprogramm fĂĽr
Lehrer aus Bremen und der Region.
Anmeldung und Information:
www.sommeruni.uni-bremen.de
Mo 14. bis Fr 18. Juli 2008
Sommerakademie
Begabte SchĂĽler der Gymnasialen Oberstufe haben
die Gelegenheit, eine Woche gemeinsam mit
Wissenschaftlerinnen zu forschen und zu arbeiten.
Zwei Mathe-Projekte stehen jetzt schon fest:
„Kryptographie“ von der Jacobs University Bremen,
Kursleiter: Michael Thon, Jan Steffen MĂĽller
„Google, Amazon, Insektenschwärme:
Kollektive Intelligenz. Algorithmen fĂĽr den Umgang
mit großen Datenmengen.“ von MeVis Research,
Kursleiter: Prof. Richard Rascher-Friesenhausen
Anmeldung und Information
ab Anfang Februar unter:
www.sommerakademie.uni-bremen.de
16
Bremer MatheBox
fĂĽr die Primarstufe
Tolle Spiele und Materialien für 6- bis 10-Jährige in
der praktischen Holzbox gibt es jetzt im kostenlosen
Verleihsystem für Unterricht, Verlässliche Grundschule und Hort.
Begeistern Sie die Kinder mit einer anregenden
Zusammenstellung von Spielen und Materialien,
die neben mathematischen Fähigkeiten logisches
Denken, räumliches Vorstellungsvermögen und
strategisches Handeln in besonderem Maße fördern.
Nutzen Sie die attraktive Gelegenheit, bei den
Kindern Freude und Interesse an mathematischen
Denkprozessen anzuregen.
Infos zu Ausstattung und Verleihsystem unter
www.mathematik-in-bremen.de
19
Das Mathemobil
Die BremerMatheLust präsentiert das Mathemobil:
Unter dem Motto Mathe macht SpaĂź! Mathe
ist wichtig! Mathe können alle – auch wenn sie es
vielleicht noch nicht wissen – fährt das Mathemobil
mit pfiffigen Aufgaben und einem spektakulären
Zelt beladen durch die Stadt.
An Schulen wird dann das Zelt aufgebaut und los
geht es mit Mathematik der besonderen Art.
Von März bis zu den Sommerferien besucht das
Mathemobil Grundschulen, nach den Sommerferien 5. und 6. Klassen.
Bestellungen über Ulrike Hövelmann,
Bremen Marketing GmbH
0421-36114970
1. März 2008 bis 1. März 2009
18
20
Klingende Zahlen
Musik ist Mathematik – so sahen es zumindest
unsere mittelalterlichen Ahnen, und schon
Pythagoras hatte die ganzzahligen Proportionen
der musikalischen Intervalle erkannt.
Ein alter Zopf also? Ganz im Gegenteil: Im Rahmen
des Schulprojektes „Klingende Zahlen“ beschäftigen
sich Studierende der Studienrichtung Alte Musik an
der Hochschule fĂĽr KĂĽnste zusammen mit Bremer
Schülern der 5. und 6. Jahrgangsstufe mit verblüffenden akustischen Phänomenen, an denen die engen
Zusammenhänge zwischen den Disziplinen erfahrbar
und begreifbar werden.
Veranstalter:
Hochschule fĂĽr KĂĽnste Bremen und
Landesinstitut fĂĽr Schule (LiS) Bremen
Mehr Informationen:
d.bratschke@hfk-bremen.de
Voraussichtlich April – Juli 2008
21
E-Tests in der Mathematik
Anlässlich des Tags der offenen Tür der Hochschule
Bremen können Interessierte Potential und Grenzen
von E-Tests in der Mathematik-Ausbildung erkunden.
Ă–ffentlicher Workshop fĂĽr alle an der MathematikAusbildung Interessierte.
Veranstalter:
Institut fĂĽr Informatik und Automation,
Hochschule Bremen
Sa 24.05.2008
Zentrum fĂĽr Informatik und Medientechnologien
der Hochschule Bremen
Zeit: Siehe AnkĂĽndigungen in der Tagespresse und
auf www.hs-bremen.de
23
Vom Taschenrechner
zum Computer-Algebra-System
Im Rahmen des Schnupperstudiums „Technische
Informatik“ können Schüler angeleitet hands-on
Erfahrungen in unterschiedlichen Gebieten der
Informatik machen, u.a. in MATLAB/Maple
Veranstalter:
Hochschullehrer der „Technischen Informatik“,
Fachbereich E-Technik & Informatik.
Wenn möglich Anmeldung an Prof. Dr. Uwe Meyer,
meyer@informatik.hs-bremen.de
Mi 09.04.2008
13.30 – 18.00 Uhr
Zentrum fĂĽr Informatik und Medientechnologien
der Hochschule Bremen
Im Rahmen des GirlsDay
Mathematische Experimente für Mädchen
(und Jungs)/Workshops fĂĽr SchĂĽlerInnen
Mädchen (und Jungen) können im Rahmen des
Girls Days eigenständig mit Hilfe eines Computer
Algebra Systems mathematisch experimentieren
und praktisch mit Robotern arbeiten.
Veranstalter:
Institut fĂĽr Informatik und Automation,
Hochschule Bremen
Do 24.04.2008
Zentrum fĂĽr Informatik und Medientechnologien
der Hochschule Bremen
22
25
Warum braucht der chinesische Kalender
keinen 29. Februar?
Der Mathematiker Prof. Dr. Peter Richter spricht an
diesem kalendarischen Sondertag ĂĽber den Sinn und
Zweck des 29. Februars.
Veranstalter:
Universität Bremen
Fr 29.02.2008
18.00 Uhr
Haus der Wissenschaft
Die Mathematik der Macht:
Wer zählt wie viel in der EU?
Prof. Friedrich Pukelsheim vom Mathematischen
Institut der Universität Augsburg geht in seinem
Vortrag Fragen rund um die Macht der Mathematik und die Mathematik der Macht nach:
Welche zahlenmäßigen Mehrheiten verleihen
MinisterratsbeschlĂĽssen GĂĽltigkeit? Wie viele Sitze
bekommen die Mitgliedstaaten im EU-Parlament?
Dabei erklärt er auch das Arsenal geheimnisvoller
Begriffe wie Quadratwurzel, doppelte Mehrheit und
degressive Proportionalität, die 2007 im Zusammenhang mit den EU-Gipfeln von Brüssel und Lissabon
durch die Presse gingen.
Veranstalter:
Jacobs University Bremen
Mi 26.03.2008
17.15 Uhr
Campus Center, Jacobs University Bremen
24
Mathematik für’s Leben
Im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft
fĂĽr angewandte Mathematik und Mechanik
(GAMM2008) hält Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen
einen öffentlichen Vortrag. Er richtet sich
nicht nur an die Teilnehmenden der GAMM2008,
sondern insbesondere an die mathematikinteressierte Ă–ffentlichkeit.
Veranstalter:
ZARM (Zentrum fĂĽr angewandte
Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation),
Universität Bremen
Mi 02.04.2008
19.00 Uhr
Mercedes Benz Kundencenter
Markov-Ketten und Google page ranking
Prof. Dr. Thomas Risse, Institut fĂĽr Informatik und
Automation, Hochschule Bremen fĂĽhrt in seinem
Vortrag Markov-Ketten ein, um u.a. Googles page
ranking Verfahren mit Markov-Ketten zu modellieren.
Es geht also mehr um Eigenwerte, stationäre
Verteilungen usw. als darum, wie man den Rang
bestimmter www-Seiten durch Tricks verbessert.
Veranstalter:
Institut fĂĽr Informatik und Automation,
Hochschule Bremen
Di 06.05.2008
16.00 Uhr
Zentrum fĂĽr Informatik und Medientechnologien
der Hochschule Bremen
Mathematik auf dem Weg
zu einer dritten Kultur?
Im Anschluss an „Die zwei Kulturen“ von C.P. Snow
befasst sich der Vortrag von Mathematik-Professor
Ulrich Krause mit neuen Fragen, wie derjenigen,
ob die Mathematik vielleicht auf dem Weg zu einer
dritten Kultur ist.
Veranstalter:
Universität Bremen
Fr 04.07.2008
19.30 Uhr
Haus der Wissenschaft
2726
Lesung
mit Dietmar Dath
Dietmar Dath (geb. 1970) veröffentlichte u.a. das
Sachbuch „Schöner Rechnen. Die Zukunft der Computer“ und das phantastische Werk „Höhenrausch.
Die Mathematik des XX. Jahrhunderts in zwanzig
Gehirnen“. Das Werk erzählt wunderbar erfundene
Geschichten ĂĽber groĂźe Mathematikerinnen und
Mathematiker wie Emmy Noether, John von Neumann, David Hilbert, Benoît Mandelbrot, Edward
Witten und viele mehr.„All diese Spiele mit Leuten,
die größtenteils wirklich leben oder gelebt haben,
schmiegen sich dem Thema, der Mathematik des
zwanzigsten Jahrhunderts, dadurch an, dass sie zu
ihrer Erfindung und zum Nachvollzug zwar
Phantasie erfordern, aber eine präzise Phantasie“.
(D. Dath in einer Vorbemerkung)
Veranstalter:
Buchhandlung Geist
Mi 21.05.2008
19.30 Uhr
Buchhandlung Geist
Mathematik-Soiree
Ausgehend von bekannten Themen der
Schulmathematik zeigt Klaus Lies spannende und
unterhaltsame Beispiele aus verschiedenen
Gebieten der Mathematik. Präsentation von Arbeiten
aus Jugend forscht und Mathematik-AG.
Veranstalter:
Kippenberg-Gymnasium
Mi 21.05.2008
19.00 Uhr
Kippenberg-Gymnasium, Vietor-Haus
Veranstalter:
Ă–kumenisches Gymnasium zu Bremen
Mi 18.06.2008
19.00 Uhr
Ă–kumenisches Gymnasium zu Bremen
29
Lange Nacht der Mathematik
Die gute Mathematikvorlesung
In einer langen Nacht der Mathematik werden
sechs Dozenten im Stundentakt vortragen und
zeigen, dass man Mathematik auch unterhaltsam und ansprechend unterrichten kann.
Die eingeladenen Dozenten haben sich durch eine
gute Beurteilung von ihren Studierenden im
Internet-Forum „www.meinprof.de“ empfohlen.
Veranstalter:
Universität Bremen
Fr 16.05.2008
20.00 bis 02.00 Uhr
Hörsaalgebäude beim GW1
(gegenĂĽber vom Universum)
Raum H0070
28
Mehr Informationen auf www.mathe-kaenguru.de,
zu AuskĂĽnften oder Erfahrungsaustausch ist
klaus.lies@t-online.de von der Lehrerakademie
Bremen gern bereit.
Anmeldungen ĂĽber die Lehrer,
Anmeldeschluss ist der 7. März 2008.
FĂĽr SchĂĽler, deren Schulen nicht am Wettbewerb
teilnehmen und fĂĽr Studierende der Bremer Hochschulen finanziert der Fachbereich E-Technik und
Informatik der Hochschule Bremen die Teilnahme
am Känguru-Wettbewerb.
Anmeldung und Information:
Prof. Dr. Th. Risse, risse@hs-bremen.de
Do 10.04.2008
13.30 – 15.00 Uhr
31
Das Känguru der Mathematik ...
... hĂĽpft seit 20 Jahren.
Dieser Mathematik-Wettbewerb wurde vor
20 Jahren in Australien erfunden und ist inzwischen
auf viele europäische Länder, Amerika und Asien
übergesprungen. Das Känguru der Mathematik – das
ist mathematischer Breitensport, der Freude an der
Beschäftigung mit Mathematik weckt.
Am internationalen Kängurutag gehen weltweit
Schülerinnen und Schüler der 3. – 13. Klasse gleichzeitig an den Start und versuchen, Lösungen für
30 mathematische Aufgaben zu finden. Worauf es
ankommt sind Verständnis, Kreativität, Pfiffigkeit,
gesunder Menschenverstand und natĂĽrlich Lust am
Knobeln und Grundkenntnisse der Schulmathematik. Jeder Teilnehmer bekommt eine Urkunde und
ein kleines Knobelspiel, fĂĽr die Besten gibt es
BĂĽcher, Spiele, T-Shirts und sogar Reisen in ein internationales Mathe-Camp zu gewinnen.
In Deutschland haben 2007 ĂĽber eine halbe Million
SchĂĽlerinnen und SchĂĽler teilgenommen. In
Bremen wächst die Zahl derjenigen, die Spaß am
Känguru-Tag haben stetig – 2007 war ein Drittel
der Schulen beteiligt. Damit kann sich Bremen im
Ländervergleich sehen lassen.
> > >
30
Insgesamt sind 50 x 1000 Euro und 50 x 5000 Euro
zu gewinnen.
Für die Einreichung von Vorschlägen gibt es zwei
Fristen, den 15. März 2008 und den 15. Mai 2008.
Jede Projektidee kann allerdings nur einmal vorgeschlagen werden.
Alle Informationen zum Wettbewerb unter:
www.hausderwissenschaft.de
oder
Lutz Liffers,Wettbewerb Mathe erleben,
lliffers@hausderwissenschaft.de
3332
Mathe erleben!
Bundesweiter Wettbewerb zum
„Jahr der Mathematik 2008“
„Mathe macht glücklich!“ meinen viele Mathematiker, die mit Leidenschaft in ihrem Fach forschen und
arbeiten. Doch SchĂĽler und SchĂĽlerinnen erleben
das oft anders.
Um Mathematik wieder zu einem Erlebnis zu
machen, in dem alltagsrelevante Probleme ebenso
wie philosophische Fragen diskutiert werden,
hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Universität Bremen
einen bundesweiten Wettbewerb ausgeschrieben.
Ab sofort können sich Schulen und Hochschulen,
SchĂĽlerinnen und SchĂĽler, Lehrende, Vereine und
Initiativen mit ungewöhnlichen Projekten rund
um das Thema Mathematik bewerben.
Gesucht werden Ideen, die Mathematik anschaulich
und aus neuen Perspektiven vermitteln, die die
Startchancen benachteiligter SchĂĽler und SchĂĽlerinnen verbessern und besonders junge Menschen
fĂĽr das Fach begeistern.
Nach Möglichkeit sollen auch nachhaltige Strukturen angestoßen werden, wie etwa die Zusammenarbeit von Schulen mit anderen Einrichtungen in
den Quartieren.
> > >
Alhambra und die Geometrie der Ebene
Die Alhambra im spanischen Granada wurde
1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Geometrische Figuren unterschiedlicher Farben
und Größen bedecken Wände und Böden der
Alhambra und erzeugen Muster von zeitloser
Schönheit. Solch lückenlose Auslegung einer
Ebene mit geometrischen Figuren bezeichnen
Mathematiker als Parkettierung. Die Figuren
dĂĽrfen sich dabei nicht ĂĽberschneiden.
Bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. gingen Mathematiker der Frage nach, welche Möglichkeiten es
gibt, eine Fläche mit sog. regelmäßigen Vielecken gleicher Art und Größe zu parkettieren.
Mathematiker der Gegenwart wie z.B. Roger
Penrose befassen sich auch mit Parkettierungen,
bei denen sich kein Grundmuster wiederholt.
Ab Mitte Mai werden die Bepflanzungen
der Wallanlagen mit Mustern „parkettiert“ und
knĂĽpfen so an diese Arbeiten an.
ab Mitte Mai 2008
Wallanlagen Bremen
35
Bremer Knoten
Mathematik fĂĽr alle Sinne
Mathematiker verstehen unter Knoten fast
dasselbe wie andere Menschen: Verzwirbelte
SchnĂĽre wie Segelknoten und SchnĂĽrsenkel.
Der Unterschied ist nur, dass in der Mathematik
die losen Enden der Senkel stets miteinander
verbunden sind.
Die BREMER KNOTEN sind Gebäckstücke in Form
mathematischer Knoten, hergestellt von der
Bäckerei Brüne Meyer in Brinkum. Jeweils drei
werden in einer KnotentĂĽte, zusammen mit
einer schriftlichen Erläuterung, verkauft.
Dieser nicht nur mathematische Genuss fĂĽr
alle Sinne wird bei Veranstaltungen zu diesem
Wissenschaftsjahr angeboten.
Veranstalter:
Bäckerei Brüne Meyer und
Universität Bremen
Sa 09.02.2008 bis Mi 31.12.2008
Bremer Knoten
bei Veranstaltungen
aus dem Programm
34
37
Ach du grĂĽne Neune!
Ein Stadtrundgang ĂĽber Mathematik
und (Alltags-)Kultur
Im Wissenschaftsjahr 2008 – dem „Jahr der
Mathematik“ – zeigen wir Ihnen, wie die Welt der
Zahlen Ihr Leben beeinflusst und dass Mathematik viel spannender ist, als manch ein Zahlenmuffel denkt. Wir rechnen mit allen ab, die
die kulturellen Leistungen der Mathematik unterschätzen und uns nicht glauben, dass Spaziergänger oder Wüstenameisen Hochleistungsmathematiker sind. Also, keine Angst vorm Zahlensalat,
denn wir lassen auch mal FĂĽnfe gerade sein, ohne
gleich zum falschen Fuffziger zu werden.
Veranstalter:
StattReisen Bremen e.V.
Kostenbeitrag/Person:
6 Euro, ermäßigt 5 Euro
Anmeldung:
0421-4305656
info@stattreisen-bremen.de
Sa 24.05.2008
Sa 21.06.2008
Sa 13.09.2008
Sa 18.10.2008
Jeweils 14.00 Uhr
Treffpunkt:
53° 33,16’ N
8° 26,32’ O
(Roland am Markt)
36
9
MS Wissenschaft 2008 – das Matheschiff
Auch im „Jahr der Mathematik” ist das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog wieder auf den
deutschen FlĂĽssen unterwegs. Von Anfang Mai bis
Anfang September besucht es rund 30 Städte
und lädt ein zum Ausprobieren, Mitmachen und
Mitforschen.
Auf 600m2 erfährt man hier, warum die U-Bahn
eben nicht fĂĽnf Minuten frĂĽher fahren kann
oder was Riesenwellen oder ein frisches Erdbeerjoghurt mit Mathematik zu tun haben. Zahlreiche weitere interaktive Exponate und Spiele
machen diese vermeintlich abstrakte Wissenschaft greifbar und zeigen, in welchen Bereichen
wir auf die Mathematik zählen können.
Die MS Wissenschaft wird von Wissenschaft im
Dialog realisiert und vom Bundesministerium
fĂĽr Bildung und Forschung (BMBF) und der Klaus
Tschira Stiftung (KTS) finanziell unterstĂĽtzt.
Die Stationen, die das Matheschiff anläuft,
und alle aktuellen Informationen gibt es auf:
www.ms-wissenschaft.de
Fr 18.07. bis Mo 21.07.2008
9.oo – 18.00 Uhr
Bremerhaven, Neuer Hafen Ostseite
Di 22.07. bis Fr 25.07.2008
9.oo – 18.00 Uhr
Bremen, Tiefer/Wilhelm-Kaisen-BrĂĽcke
Die Lange Nacht der Bremer Museen 2008
Zeit im Museum
Eine Nacht Zeit fĂĽr die Zeit: Museen sind groĂźartige Zeitmaschinen, die mit ihren Sammlungen,
Exponaten, Dokumenten und Inszenierungen
Vergangenes erlebbar machen. Zur Langen Nacht
2008 setzen die Bremer Museen die Ă–ffnungszeiten auĂźer Kraft und geben Zeit und Raum frei
für weitschweifende Spaziergänge durch die
Zeiten ihrer Sammlungsbestände und Ausstellungsthemen.
Zu FuĂź, per Rad, mit der Kulturbahn oder dem
Bus-Shuttleservice kommen sie bequem durch die
Nacht, die Sparten der Kunst und die Sammlungsschwerpunkte der einzelnen Bremer Häuser.
Eintritt:
Single 9 Euro
Family 18 Euro
(2 Erwachsene + max. 4 Kinder bis einschl. 14 Jahre)
Ermäßigungen/AboCard:
Single 6 Euro
Family 12 Euro
Sa 31. Mai 2008
18.00 bis 01.00 Uhr
Bremer Museen
39
Die Intelligenz der Knackfrösche
Schwärmen für das ViertelFest
Im „Jahr der Geisteswissenschaften” schallten beim
ViertelFest 2007 Klanginstallationen mit „Straßengeflüster” aus der Kanalisation.
Auch zum „Jahr der Mathematik” will das Programmbüro des größten Open-Air-Festes Bremens einen
spannenden Beitrag liefern und entwickelt gemeinsam mit Mathematikern der Universität Bremen eine
Versuchsanordnung, die die Menschenmenge selbst
in einen Prozess der Selbstorganisation/Schwarmintelligenz verwickelt. Mit im Spiel: indonesische
Glühwürmchen als Vorbilder und 5.000 Knackfrösche... Klick – Klack.
Wie kann eine groĂźe Menge Menschen, die sich
zufällig gemeinsam an einem Platz befindet, dazu
gebracht werden, sich in einem Spiel mit ganz einfachen Regeln zu koordinieren?
Fr 22.08.2008, 19.00 – 01.00 Uhr
Sa 23.08.2008, 14.00 – 01.00 Uhr
So 24.08.2008, 14.00 – 18.00 Uhr
Kulturmeile zwischen
Kunsthalle und
Ziegenmarkt
41
Schwarm-Sommercamp
„Der Schwarm“ ist eine interaktive Installation mit
einer Projektion eines Schwarms virtueller Lebewesen auf dem Boden. Die BesucherInnen können
sich auf der Projektionsfläche frei bewegen. Ein
Laserscanner erfasst ihre Bewegungen. So beeinflussen die BesucherInnen das Verhalten des
Schwarms.„Der Schwarm“ macht auf diese Weise
das technische System Computer begehbar.
Veranstalter:
Technologie-Zentrum Informatik (TZI),
AG DiMeB – Digitale Medien in der Bildung
und
Zentrum fĂĽr Performance Studies,
Universität Bremen
August/September 2008
40
„Fehler Fertuschen“
mit Error Correcting Codes
Prof. Dr. Thomas Risse, Institut fĂĽr Informatik und
Automation spricht in seinem Vortrag ĂĽber die
Fehlerkorrektur bei digitalen Medien. Bei der Speicherung von Information (im Arbeitsspeicher von
Rechnern, auf Festplatte, auf CD oder DVD) oder bei
der Übertragung von Information (über Drahtgebundene oder Funk-Netze) können Fehler nie
ausgeschlossen werden. Error Correcting Codes
erlauben es, trotz dieser Fehler gespeicherte Information korrekt zu lesen oder ĂĽbertragene Information korrekt zu empfangen: Fehler werden also
vertuscht.
Veranstalter:
Institut fĂĽr Informatik und Automation,
Hochschule Bremen
voraussichtlich
Di 21.10.2008
16.00 Uhr
Zentrum fĂĽr Informatik und Medientechnologien
der Hochschule Bremen
Junge Kinder fassen Mathematik an
Die Vorschulpädagogin Nancy Hoenisch
(angefragt) erläutert die von ihr entwickelte
Ausstellung in einem Vortrag mit FĂĽhrung.
Veranstalter:
Kinder- und Jugendprojekt Tohuwabohu/
BĂĽrgerhaus Vegesack,
KiTa Bremen
Eintritt: 5 Euro
Mi 29.10.2008
19.00 Uhr
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus
Vegesack
Platonische Körper und andere Polytope
Prof. Dr. Eva Feichtner
Vortrag und Modenschau über reguläre
und andere Körper
Veranstalter:
Universität Bremen und
Hochschule fĂĽr KĂĽnste
Oktober 2008
Hochschule fĂĽr KĂĽnste, Speicher XI
4342
MatheKings und Queens
Junge Kinder fassen Mathematik an
„MatheKings und Queens – Junge Kinder fassen
Mathematik an" ist eine Aktionsausstellung fĂĽr
Kinder zwischen 4 und 8 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter. Sie fĂĽhrt die Teilnehmer auf
eine Entdeckungsreise in das Land der Mathematik.
Pädagogische Anleitung der Gruppen durch
Erzieher-FachschĂĽler.
Veranstalter:
Kinder- und Jugendprojekt
Tohuwabohu/BĂĽrgerhaus Vegesack
Kinder (& Jugendliche bis 18 Jahre): 3 Euro
Erwachsene: 4 Euro
Familien: 10 Euro
Anmeldung fĂĽr Gruppen erforderlich:
0421-659970
Sa 01.11.2008 bis Mi 12.11.2008
Mo – Fr 8.30 – 18.00 Uhr
Sa + So 10.00 – 17.00 Uhr
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus Vegesack
4544
MatheKings und Queens
Der Workshop „MatheKings und Queens" zeigt, wie
man lustvoll und natĂĽrlich das Wahrnehmen,
Denken und Aneignen mit Kindern ĂĽben kann, ohne
die Tätigkeiten und Interessen der Kinder bereits
im Kindergarten zu „verschulen".
Ă–ffentliche Workshops (& Angebot der Erzieherfortbildung der KiTa Bremen)
Veranstalter:
Kinder- und Jugendprojekt
Tohuwabohu/BĂĽrgerhaus Vegesack,
KiTa Bremen
Teilnahme: 10 Euro
Anmeldung erforderlich:
0421-659970
Do 30. und Fr 31.10.2008
9.00 – 17.00 Uhr
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus Vegesack
Freie Hansestadt Bremen
Die Städte Bremen und Bremerhaven setzen erfolgreich auf Strukturwandel durch Innovation. Treiber
des Wandels sind die Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Sichtbares Zeichen fĂĽr das hohe
Innovationspotenzial ist der Erfolg der Universität
Bremen bei der Exzellenzinitiative. Die Auszeichnung Bremens und Bremerhavens durch den Stifterverband fĂĽr die deutsche Wissenschaft als erste
„Stadt der Wissenschaft“ im Jahr 2005 ist ein Beleg
für die ausgeprägte Fähigkeit, Forschen und
Entdecken zu popularisieren. Sechs Ausstellungshäuser in Bremerhaven und Bremen, darunter
das Universum Science Center, treten als „Wissenswelten“ gemeinsam auf und bieten ganzjährig
erlebnisträchtige Ausflüge in die Wissenschaften.
Bremen bietet eine hohe Lebensqualität, die durch
die Lage am Wasser, durch ein reichhaltiges Kulturleben mit attraktiven, weit ĂĽber Bremen hinaus
ausstrahlenden Veranstaltungen und wunderbare
Parklandschaften geprägt ist. Bremerhaven gewinnt
mit der Erweiterung der Havenwelten um das
Klimahaus 8° Ost und der Neugestaltung des Areals
Alter Hafen/Neuer Hafen ein neues,
für Gäste und Bürgerinnen
und BĂĽrger gleichermaĂźen attraktives
Gesicht.
Mehr unter:
www.bremen.de
Informationen, Buchungen, Tickets:
www.bremen-tourismus.de
oder 01805 – 101030 (0,12 Euro/Minute)
47
50. Internationale Mathematik Olympiade
Die talentiertesten Mathe-Cracks aus 100 Ländern
werden sich vom 10. bis 22. Juli 2009 auf der
50. Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO)
in Bremen treffen. Rund 600 SchĂĽler haben sich
in ihren Heimatländern unter Millionen von Teilnehmern landesweiter Wettbewerbe für die
„Champions League der Mathematik“ qualifiziert.
Sie sollen Bremen als gastfreundliches,
lebendiges und interessantes Land erleben, dazu
bitten wir um Ihre UnterstĂĽtzung.
IMO 2009 Geschäftsstelle
Jacobs University Bremen gGmbH
Campus Ring 1
28759 Bremen
0421-2003210
imo2009@jacobs-university.de
46
49
Veranstaltungskalender
F E B R U A R
… ausgerechnet Mathematik!
Revue zum Auftakt des Jahres
der Mathematik
Kulturkirche St. Stephani
YES – alles kehrt wieder
Circus Quantenschaum
öffentliche Probe
Concordia
Quantenschaum 008 +
Denkraum
Vortragsperformance:
Wer putzt denn nun fĂĽr uns?
Concordia
YES – alles kehrt wieder
Circus Quantenschaum
öffentliche Probe
Concordia
Mathematik zum Anfassen
Eröffnungsvortrag
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus
Vegesack
Mathematik zum Anfassen
Ausstellung
Mo – Fr 9.00 – 18.00 Uhr
Sa 10.00 – 18.00 Uhr
So 10.00 – 14.00 Uhr
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus
Vegesack
YES – alles kehrt wieder
Circus Quantenschaum
öffentliche Probe
Concordia
48
9.02.08
19.30 Uhr
12.02.08
20.00 Uhr
17.02.08
11.00 Uhr
19.02.08
20.00 Uhr
25.02.08
16.00 Uhr
25.02.08
bis 2.03.08
26.02.08
20.00 Uhr
S. 5
S. 11
S. 10
S. 11
S. 6
S. 6
S. 11
Aktualisierungen und Ergänzungen siehe www.wissenschaftsjahre-bremen.de
Veranstaltungskalender
Warum braucht der chinesische
Kalender keinen 29. Februar?
Vortrag
Haus der Wissenschaft
M Ă„ R Z
Das Mathemobil
YES – alles kehrt wieder
Circus Quantenschaum
Mi – So 20.00 Uhr (außer
13.03.08, zusätzlich 24.03.08)
Concordia
Kinder-Uni 2008
Vorlesungen und Labore
Universität Bremen
Mathematik zum Mittag
Im Rahmen der Kinder-Uni
Universität Bremen
Einblicke
Studiengänge stellen sich vor
Universität Bremen
Die Mathematik der Macht:
Wer zählt wieviel in der EU?
Vortrag
Campus Center, Jacobs
University Bremen
A P R I L
Klingende Zahlen
Schulprojekt
29.02.08
18.00 Uhr
1. 03.08
bis 1.03.09
9.03.08
bis 6.04.08
10. – 12. 03.08
10. – 12. 03.08
12.30 Uhr
10. – 12. 03.08
26.03.08
17.15 Uhr
April – Juli
S. 24
S. 18
S. 11
S. 15
S. 15
S. 16
S. 24
S. 21
Veranstaltungskalender
Lange Nacht der Mathematik
Die gute Mathematikvorlesung
Hörsaalgebäude des GW1Gebäudes der Universität,
Raum H0070
Mathematik-Soiree
Vortrag und Präsentation
Kippenberg-Gymnasium,
Vietor-Haus
Lesung
mit Dietmar Dath
Buchhandlung Geist
Ach du grĂĽne Neune!
Ein Stadtrundgang ĂĽber
Mathematik und (Alltags-)Kultur
Treffpunkt: Roland am Markt
E-Tests in der Mathematik
Zentrum fĂĽr Informatik und
Medientechnologien der
Hochschule Bremen
www.hs-bremen.de
Die Lange Nacht der Bremer
Museen 2008
J U N I
Mathematik-Soiree
Ă–kumenisches Gymnasium zu
Bremen
Ach du grĂĽne Neune!
Ein Stadtrundgang ĂĽber
Mathematik und (Alltags-)Kultur
Treffpunkt: Roland am Markt
51
Veranstaltungskalender
www.mathe-in-bremen.de
Projekte und Ideen fĂĽr Schulen,
Lehrer und SchĂĽler
Quantenschaum 008
Wenn es auch Tollheit ist,
es hat Methode
Concordia
Mathematik für’s Leben
Vortrag
Mercedes Benz Kundencenter
Mathe aus Hollywood
A Beautiful Mind – Genie und
Wahnsinn
Schauburg Bremen
M A I
„Kannste auch!“
Mathe fĂĽr Kids, Ausstellung
Mo – Fr 9.00 – 13.00 Uhr für
Schulklassen (nach Anmeldung),
Mo – Fr 13.00 – 19.00 Uhr und
Sa 9.00 – 19.00 Uhr für alle
Haus der Wissenschaft
Markov-Ketten und
Google page ranking
Vortrag
Zentrum fĂĽr Informatik und
Medientechnologien der
Hochschule Bremen
Alhambra und
die Geometrie der Ebene
BegrĂĽnung der Wallanlagen
Bremen
50
ab 1.04.08
1.04.08
20.00 Uhr
2.04.08
19.00 Uhr
3.04.08
17.00 Uhr
5.05.08
bis 9.07.08
6.05.08
16.00 Uhr
Mitte Mai
S. 15
S. 12
S. 25
S. 13
S. 9
S. 25
S. 35
S. 28
S. 29
S. 26
S. 36
S. 23
S. 39
S. 29
S. 36
16.05.08
20.00 – 02.00 Uhr
21.05.08
19.00 Uhr
21.05.08
19.30 Uhr
24.05.08
14.00 Uhr
24.05.08
Siehe AnkĂĽndigungen in der
Tagespresse
31.05.08
18.00 – 01.00 Uhr
18.06.08
19.00 Uhr
21.06.08
14.00 Uhr
Aktualisierungen und Ergänzungen siehe www.wissenschaftsjahre-bremen.de
5352
4.07.08
19.30 Uhr
10. – 11. 07.08
14. – 18.07.08
18. – 21.07.08
9.00 – 18.oo Uhr
22. – 25.07.08
9.00 – 18.oo Uhr
22. – 24.08.08
13.09.08
14.00 Uhr
S. 27
S. 16
S. 16
S. 37
S. 37
S. 41
S. 36
S. 36
S. 42
S. 43
S. 44
S. 43
S. 45
18.10.08
14.00 Uhr
voraussichtlich
21.10.08
16.00 Uhr
29.10.08
19.00 Uhr
30. + 31.10.08
9.00 – 17.00 Uhr
im Oktober
1. – 12.11.08
Veranstaltungskalender
J U L I
Mathematik auf dem Weg
zu einer dritten Kultur?
Haus der Wissenschaft
SommerUniversität
Lehrerfortbildungsprogramm
Sommerakademie
www.sommerakademie.unibremen.de
MS Wissenschaft 2008 –
das Matheschiff
Neuer Hafen Ostseite
Bremerhaven
MS Wissenschaft 2008 –
das Matheschiff
Tiefer/Wilhelm-Kaisen-BrĂĽcke
Bremen
A U G U S T
Die Intelligenz der Knackfrösche
Viertelfest Bremen
Fr 19.00 – 01.00 Uhr
Sa 14.00 – 01.00 Uhr
So 14.00 – 18.00 Uhr
Kulturmeile zwischen Kunsthalle
und Ziegenmarkt
S E P T E M B E R
Ach du grĂĽne Neune!
Ein Stadtrundgang ĂĽber
Mathematik und (Alltags-)Kultur
Treffpunkt: Roland am Markt
Aktualisierungen und Ergänzungen siehe www.wissenschaftsjahre-bremen.de
Veranstaltungskalender
O K T O B E R
Ach du grĂĽne Neune!
Ein Stadtrundgang ĂĽber
Mathematik und (Alltags-)Kultur
Treffpunkt: Roland am Markt
„Fehler Fertuschen“
mit Error Correcting Codes
Zentrum fĂĽr Informatik und
Medientechnologie der
Hochschule Bremen
Junge Kinder
fassen Mathematik an
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus
Vegesack
MatheKings und Queens
öffentliche Workshops
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus
Vegesack
Platonische Körper
und andere Polytope
Vortrag und Modenschau
Hochschule fĂĽr KĂĽnste,
Speicher XI
N O V E M B E R
MatheKings und Queens
Ausstellung
Mo – Fr 8.30 – 18.00 Uhr
Sa + So 10.00 – 17.00 Uhr
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus
Vegesack
Hörsaalgebäude am GW1 (gegenüber
vom Universum) der Universität Bremen
Raum H0070
Universitätsallee 1
28359 Bremen
Kippenberg-Gymnasium,
Vietor-Haus
Schwachhauser Heerstr. 62–64
28209 Bremen
Kulturkirche St. Stephani
Stephanikirchhof 8
28195 Bremen
Mercedes Benz Kundencenter
Im Holter Feld
28309 Bremen
Ă–kumenisches Gymnasium zu Bremen
Oberneulander Landstr. 143a
28355 Bremen
Schauburg Bremen
Vor dem Steintor 114
28203 Bremen
Wallanlagen Bremen
Zentrum fĂĽr Informatik und Medientechnologien
der Hochschule Bremen, ZIMT
Flughafenallee 10
28199 Bremen
Veranstaltungsorte
Buchhandlung Geist
Am Wall 161
28195 Bremen
Campus Center
Campus Ring 1
28759 Bremen-Grohn
Concordia
Schwachhauser HeerstraĂźe 17
28203 Bremen
Gustav-Heinemann-BĂĽrgerhaus Vegesack
Kirchheide 49
28757 Bremen
GW2-Gebäude der Universität Bremen,
Raum B 2900
Universitätsallee 1
28359 Bremen
Haus der Wissenschaft
SandstraĂźe 4/5
28195 Bremen
Hochschule fĂĽr KĂĽnste
Dechanatstr. 13–15
Bremen
Hochschule fĂĽr KĂĽnste, Speicher XI
Am Speicher XI, Nr. 8
28217 Bremen
54 55
Mitstreiter
Hier haben wir alle Beteiligten noch einmal aufgefĂĽhrt,
auch diejenigen, die nicht im Vordergrund stehen.
Wir danken allen fĂĽr ihre UnterstĂĽtzung und ihr
Engagement.
• AG DiMeB – Digitale Medien in der Bildung
• Bäckerei Brüne Meyer
• Bremen Marketing Gesellschaft
• shakespeare company bremen
• Buchhandlung Geist
• Haus der Wissenschaft
• Hochschule für Künste
• Landesinstitut für Schule
• Institut für Informatik und Automation,
Hochschule Bremen
• Jacobs University Bremen
• Kinder- und Jugendprojekt Tohuwabohu/
BĂĽrgerhaus Vegesack
• Kippenberg-Gymnasium
• KiTa Bremen
• Kultur Büro Nord
• Kulturzentrum Lagerhaus
• KUS – Kooperationsstelle Uni-Schule
• MARUM Unischullabor
• Ökumenisches Gymnasium zu Bremen
• Schauburg
• Stadtgrün
• StattReisen Bremen e.V.
• Technologie-Zentrum Informatik
• Universität Bremen
• Urban Screen
• Wissenschaft im Dialog
• Zentrum für Performance Studies, Universität Bremen
• ZARM (Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie
und Mikrogravitation), Universität Bremen
• Zentrum für Technomathematik, Universität Bremen
56
Impressum
Herausgeber:
Gerold Wefer
Koordinationsbüro „Jahr der Mathematik“
Haus der Wissenschaft
www.mathematik-bremen.de
Redaktion:
Kirsten Achenbach,
Marum – Zentrum für Marine
Umweltwissenschaften
Jens Joost-KrĂĽger,
Bremen Marketing GmbH
Gestaltung:
Barbara Hechenrieder,
Bremen Marketing GmbH
Urte MĂĽcke,
b.sticht – visuelle kommunikation
Druck:
Asco Sturm Druck
Bildnachweis:
Titel, S. 5, 11, 12: Circus Quantenschaum,
bremer shakespeare company
Titel, S. 6, 7, 17, 43: Mathematikum GieĂźen
S. 8, 20: Unischullabor, Marum, Jana Stone
S. 14: KUS, Universität Bremen
S. 26: Uwe Dettmar
S. 34: Universität Bremen
S. 38: Ingo Wagner
Titel, S. 41: Viertelfest
S. 45: Circus Tohuwabohu, Klaus Benk
S. 47: Bremer Touristik Zentrale
Kontakt:
Haus der Wissenschaft
SandstraĂźe 4/5
28195 Bremen
Tel 0421-218 69500
Fax 0421-218 69505
info@hausderwissenschaft.de
www.hausderwissenschaft.de
Alle Infos zum Programm unter:
www.wissenschaftsjahre-bremen.de
Mathematics is everywhere. The Program of the Bremen Events in the Year of Mathematics 2008 (2/9/2008) Mathematik ist überall. Das Bremer Programm zum Jahr der Mathematik 2008 (Stand 9.2.08)

 



zurück  




Seitenanfang  -  Impressum Zuletzt geändert durch: schalt [b]   08.02.2008 Admin-Login